Pressemitteilung

Jusos Mayen stehen für Wahlrecht ab 16

Veröffentlicht am

Jusos Mayen stehen für Wahlrecht ab 16

Die Jugend ringt nach mehr Einfluss – den hat sie sich verdient.

Mayen. Die Jusos Mayen bekennen sich klar zum kommunalen Wahlrecht ab 16. Wie in elf Bundesländern bereits teilweise praktiziert, fordern wir auch in Rheinland-Pfalz das Recht ab 16 Jahren an Kommunalwahlen teilnehmen zu dürfen. Gerade in den letzten Wochen mit den bundes- und landesweiten Friday for Future Demonstrationen, aber auch den vor Allem von der jüngeren Generation getragenen Demonstration gegen die neue Urheberrechtsverordnung, hat die Jugend wieder ihren Willen bekundet, die Politik mitzubestimmen. „Mit 16 Jahren beginnen viele eine Ausbildung, zahlen dann bereits Steuern und machen den Führerschein. Nur die eigene Zukunft aktiv mitgestalten und bestimmen, wird dir verwehrt.“, fasst Dennis Sattler, Pressesprecher der Jusos Mayen zusammen. Die Befürchtungen, Jugendliche unter 18 Jahren seien anfälliger für Extremismus oder könnten Zusammenhänge nicht verstehen, sind nach Ansicht der Jusos hinfällig. 16-Jährige sind nicht schlechter oder besser informiert als volljährige Mitbürger. Ganz im Gegenteil: Das Wahlrecht für 16-Jährige kann das Interesse der Jugendlichen an der Politik sogar noch verstärken. Des Weiteren wäre das nur ein weiterer Anlass, die politische Bildung an Schulen zu verstärken. „Nur gelebte Demokratie ist gute Demokratie.“, betont Sattler (23) weiter. „Ich finde es wichtig, dass darüber diskutiert wird.“, sagt Ina Rüber (27), Stadtratskandidatin aus den Reihen der Jusos (Listenplatz 12) zu dem Thema. „Vor Allem weil der demographische Wandel eigentlich unbedingt zur Folge haben muss, dass das Wahlrecht ab 16 eingeführt wird, um auch in Zukunft Politik für alle Altersgruppen zu gestalten.“

Auch in Mayen beweist die Jugend unabhängig vom Alter ihr Interesse an politischen Vorgängen auf kommunaler Ebene. So verfügen wir über einen Jungendbeirat, der die Interessen der jüngsten Mayener Bürgerinnen und Bürger im Blick hat und beweist, dass politisches Engagement keine Frage des Alters ist. „Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz fordert bereits lange ein kommunales Wahlrecht ab 16. Hierfür bedarf es aber einer zwei-Drittel Mehrheit im Landtag, die nur mit der Oppositionspartei CDU erreicht werden kann. Wir fordern im Namen aller Jugendlichen, dass endlich Bewegung in die Sache kommt! Das ist eine Frage von Wertschätzung und Respekt gegenüber den jüngeren Generationen“, so Johannes Schäfer, Vorsitzender der Jusos Mayen und Kandidat für den Stadtrat (Listenplatz 5, SPD) abschließend.

25.03.2019

Pressemitteilung

Jusos Mayen stellen Kandidaten für Stadtratswahl

Veröffentlicht am

Jusos Mayen stellen Kandidaten für Stadtratswahl

„Ein klares Bekenntnis für jüngere Politik!“

Mayen. Die Jusos Mayen schicken zwei ihrer Mitglieder in die Stadtratswahl im kommenden Jahr. Auf der Mitgliederversammlung des Ortsvereins der SPD am vergangenen Freitag wurde die Liste für die kommende Kommunalwahl offiziell verabschiedet. Auf guten Positionen finden sich die beiden jungen Sozialdemokraten Johannes Schäfer (21 Jahre) und Ina Rüber (26) wieder. Schäfer, Vorsitzender der Jusos Mayen sagt hierzu: „Für mich ist es eine große Ehre und eindrucksvoller Vertrauensbeweis zugleich, dass die Mayener Sozialdemokraten mich auf diesen aussichtsreichen Listenplatz 5 gewählt haben. Ich bin sehr gespannt auf den kommenden Wahlkampf.“ Die Jusos in Mayen begrüßen das Signal, dass mit zwei Kandidaten in diesen Positionen an die jüngeren Generationen gesendet wird. „In meinen Augen ist es der einzige Weg gute Politik zu machen, wenn junge PolitikerInnen Stück für Stück in die wichtigen Ämter gewählt werden um sowohl von Erfahrenen zu lernen, als auch frische Ideen reinzubringen.“, betont Ina Rüber, gewählt auf Listenplatz 12. Auf die Jusos Mayen wartet jetzt ein anspruchsvoller Wahlkampf, der mit der Verabschiedung des Programms vergangenen Freitag nun auch beginnen kann. „Für uns ist ganz klar: bei dieser Wahl geht es um Mayen! Um Ideen und Lösungen für aktuelle Herausforderungen.“, betont Schäfer. Auch die stellvertretende Vorsitzende Alina Geisen freut sich für die beiden motivierten Jusos: „Mit Ina und Johannes haben wir zwei junge, engagierte SPDler, die Lust haben, unsere Stadt mitzugestalten. Besonders freut uns natürlich, dass Johannes mit Listenplatz 5 auf einen sehr aussichtsreichen Platz gewählt wurde. Das ist ein klares Bekenntnis für eine jüngere Politik.“ Nur mit neuen Ideen und generationsübergreifender Politik kann man den Herausforderungen auf kommunaler Ebene gerecht werden. In den kommenden Jahren wollen die Jusos diese Leitsätze aktiv in den Stadtrat mit einbringen.

24.11.2018

Pressemitteilung

Jusos Mayen begrüßen Bundeszuschuss zur Generalsanierung der Genovevaburg

Veröffentlicht am

Jusos Mayen begrüßen Bundeszuschuss zur Generalsanierung der Genovevaburg

Großer Dank gilt der Bundesvorsitzenden Andrea Nahles

Mayen. Die Mayener Bürgerinnen und Bürger haben kürzlich eine freudige Nachricht aus dem Berliner Büro der SPD-Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles erhalten. Der Haushaltsausschuss des Bundes hat auf Initiative der örtlichen Wahlkreisabgeordneten Andrea Nahles einen Zuschuss zur Generalsanierung der Genovevaburg beschlossen. Die Jusos Mayen freuen sich über die Unterstützung durch die Parteivorsitzende bei diesem langjährigen und wichtigen Anliegen. „Wir begrüßen die Förderung sehr, denn ohne sie wäre die Sanierung eine finanziell kaum zu stemmende Belastung für die Stadt Mayen, die jeden Haushalt erneut wie ein Damoklesschwert über dem Rat der Stadt Mayen gehangen hätte“, fasst Johannes Schäfer, Vorsitzender der Jusos Mayen zusammen. „Dieser Prozess zeigt, wie Bund, Land und Kommunen zusammenarbeiten können, um konkret Lebensqualität vor Ort auszubauen. Besonders möchte ich hierbei Dirk Meid, Vorsitzender der SPD Mayen, erwähnen. Er hat das Projekt in den letzten Monaten unterstützt und zwischen den Beteiligten vermittelt“. Bis zur Zusage des Bundes hat nur das Land Rheinland Pfalz eine Förderung angekündigt. Ohne die Übernahme von 50% der Kosten durch den Bund könnte die Stadt Mayen das Vorhaben entsprechend kaum finanzieren. „Unser Dank gilt aber vor allem derjenigen, die dieses Vorhaben erst ermöglich hat: Andrea Nahles, die schon im Sommer versprochen hatte, sich für den Zuschuss einzusetzen, als diese Möglichkeit einer Bundesförderung noch nicht zur Debatte stand“, so Schäfer abschließend.

18.11.2018

Pressemitteilung

Jusos Mayen im Austausch mit Naturschutzbund Mayen und Umgebung

Veröffentlicht am

Jusos Mayen im Austausch mit Naturschutzbund Mayen und Umgebung

Im Rahmen der jüngsten Vorstandssitzung der Jusos Mayen nutzten die jungen SPD Mitglieder die Möglichkeit, mit dem Vorsitzenden des Naturschutzbundes Mayen und Umgebung („NABU“), Jörg Mittler, ins Gespräch zu kommen. Ziel war es dabei, mehr über das ehrenamtliche Engagement der NABU-Mitglieder und deren Projekte zu erfahren. „Sofort fiel positiv auf, wie vielseitig der NABU in unserem ländlichen Raum aktiv ist! Von der Pflege bestimmter Naturschutzgebiete, über die Erhaltung einzelner Grünflächen sowie deren biologische Vielfalt, bis zur ökologischen Aufklärungsarbeit, wirkt der NABU seit 1954 in Mayen für die Erhaltung unserer Umwelt“, fasst der Vorsitzende der Jusos Mayen, Johannes Schäfer, begeistert zusammen. Neben der Vorstellung des NABU stand aber auch die Entwicklung vor Ort auf der Tagesordnung. Dabei war die Frage, wie die Stadtpolitik den NABU und dessen Projekte unterstützen kann, im Mittelpunkt. „Die Arbeit des NABU ist in Mayen – und ganz Deutschland – für eine zukunftsgerechte, verantwortungsvolle Klimapolitik unerlässlich. Ziel muss es jetzt sein, gemeinsam für den Schutz unserer Umwelt zu wirken. Dies müssen wir als generationenübergreifende Aufgabe verstehen!“, betont Schäfer weiter. „Wir bedanken uns für den täglichen Einsatz aller NABU-Mitglieder!“

Pressemitteilung

Junger Genosse Johannes Schäfer ist „Fit für Verantwortung“

Veröffentlicht am
Johannes Schaefer / Dirk Meid

Junger Genosse Johannes Schäfer ist „Fit für Verantwortung“

Wenn wir sagen, dass unsere Partei erneuert werden muss, dann dürfen wir nicht nur nach Berlin schielen. Wir müssen auch in der Partei vor Ort den kommenden Generationen Verantwortung übergeben“, so Dirk Meid, Vorsitzender der SPD Mayen. Deswegen hat die SPD Mayen in den vergangenen Jahren großes Augenmerk auf Nachwuchsförderung gesetzt.

Besonders wurde dabei der Vorsitzende der Jusos Mayen, Johannes Schäfer, an die politische Arbeit der Kommunalpolitik herangeführt. Bundesweit hat er Seminare und Lehrgänge, bereits als Schüler und auch jetzt neben dem Studium, besucht.

Diese erläutern jungen engagierten Bürgerinnen und Bürgern die grundlegenden Funktionsweisen und Strukturen unserer Kommunalpolitik. Wesentlicher Bestandsteil war dabei das Bildungsprogramm der SPD- Rheinland „Fit für Verantwortung“, das u.a. von Hendrik Hering (Präsident des rheinland- pfälzischen Landtages) und Marc Ruland, Andernacher Landtagsabgeordneter, betreut wurde. Des Weiteren konnte er bereits als ordentliches Mitglied im Stadtausschuss „Jugend, Schulen, Sport und Soziales“ kommunalpolitische Erfahrungen sammeln.

Es freut mich, dass mir die SPD Mayen das Vertrauen entgegenbringt, kommende kommunalpolitische Aufgaben zu übernehmen. Durch die bisherige Arbeit fühle ich mich dafür gut vorbereitet. Der Gedanke, auch selber vor Ort aktiv Verantwortung für unsere Stadt übernehmen zu dürfen, begeistert mich sehr. Wir Bürgerinnen und Bürger sind es, die gemeinsam über unsere Stadt entscheiden können. Diesem Prozess künftig vielleicht teilhaben zu dürfen, empfinde ich als große Ehre“, so Johannes Schäfer abschließend.

29.03.2018