Pressemitteilung

Frischer Wind bei den Jusos Mayen-Koblenz

Jungsozialist*innen wählen neuen Vorstand

Mayen. Am Samstag, den 21.09.2019 fand in der Mayener Jugendherberge die Jahreshauptversammlung der Jusos im Kreis MYK statt. Hier trafen sich die Jungsozialist*innen zu Berichten aus dem vergangenen Jahr sowie um einen neuen Vorstand zu wählen.

Der scheidende Vorsitzende Faisal El Kasmi legte sein Amt zuversichtlich nieder. Seine Zukunft sieht der 30-jährige in der SPD, aber die Veränderungen, die er den Jusos gebracht hat, sind von Bestand. So hat er es geschafft, dass alle Jusos im Kreis ein Stimmrecht auf den Versammlungen haben und die gut besuchten #poliTische eingeführt.

„Ich blicke voller Stolz auf Jusos MYK und das Erreichte in den letzten 7 Jahren als Vorsitzender und Sprecher. Wir haben uns den Kampf gegen die Politikverdrossenheit von Jugendlichen auf die Fahne geschrieben. Mit einzigartigen Events haben wir die Jusos MYK zur stärksten politischen Jugendorganisation mit aktiven Mitgliedern in MYK etabliert mit direktem Mitspracherecht im Vorstand der SPD MYK. Nach 12 Jahren aktiver Jusos Arbeit ist es Zeit, die Verantwortung in jüngere Hände weiterzugeben. Ich bin mir sicher, dass es weiter nach vorne geht für uns und stehe dem neuen Vorstand gerne beratend zur Seite.“, so Kasmi.

Auch die neu gewählte Vorstandsvorsitzende Svenja Budde möchte die gelebte Demokratie weiterführen und die Jusos weiterhin vielfältig halten. So finden wieder regelmäßige Treffen des Kreisverbandes statt und weitere #poliTische sind in Vorbereitung. „Wir wollen das kommende Jahr wieder voll durchstarten. Wir brauchen starke, jungsozialistische Stimmen in der Kommunalpolitik und in der SPD! Reger und gerne auch kritischer Austausch in der Partei ist ein wichtiger Teil dessen, was uns ausmacht!“

Zu Gast war auch der Landtagsabgeordnete Marc Ruland, früher einmal Vorsitzender der Jusos MYK, der zu diesem Anlass einige warme Worte an die Jungsozialist*innen richtete: „Ohne eine gute Basis nützt der beste Vorstand nichts!“ Diese Basis sehe er aber bei den Jusos vorbildlich gelebt. „Der Zusammenhalt ist eine meiner liebsten Erinnerungen an die Jusos-Zeit. Und der hört auch nicht auf, wenn man nicht mehr dabei ist. Die Jusos sind wie eine Familie, zu der man immer mit einem guten Gefühl zurückkommen kann.“

Der Bericht von der Regionalkonferenz in Nieder-Olm, auf dem sich die Vorsitzkandidaten für die SPD ihrer Basis vorgestellt haben, wurde auf den 02. Oktober vertagt. Dann sollen auch die Genossen*innen aus dem gesamten Landkreis die Gelegenheit bekommen, sich ein Bild von den Kandidaten zu machen.

Fortan führt den Kreisverband Svenja Budde (25, aus Kell), gemeinsam mit ihren beiden Stellvertretern Sevnur Aymergen (18, Andernach) und Philipp Euskirchen (18, Mendig) sowie dem Kassierer Chris Czaja (22, Bermel) und den Mitgliedern des Medienteams Lena Hardt (22, Niederwerth), Jannik Götte (18, Bendorf-Sayn) und Phillip Schmitz (21, Mayen).